Zurück

Wer die Reise der digitalen Transformation antritt, wird zwangsläufig mehrere Phasen durchschreiten, bevor er zum Ziel gelangt. Das Ziel eines jeden Unternehmens ist es, nach der Business-Metamorphose mit einem zukunftsfähigen Business-Modell am Markt zu bestehen. Aktuell befinden sich die meisten Unternehmen noch in der Startphase der Prä-digitalen Phase. Hier werden die notwendigen Daten, die man zur Steuerung benötigt, aufbereitet und für Reporting, Analyse und Planungszwecke verwendet.

Nur um tiefer in sein Handeln eintauchen zu können, muss man sich, je nach Hersteller, mit den drei „V“s beschäftigen. „Volume, Velocity und Variety“ – die aufkommende Menge der Daten, die Geschwindigkeit der Datenentstehung und Verarbeitung und die Vielfalt der Daten.

In der nächste Phase Business Insight gibt es vier Hürden zu bewältigen. Diese Phase dreht sich um das Thema Dark Data, also alle im Unternehmen zwar vorhandenen, aber noch nicht genutzten Daten. Man geht davon aus, dass es sich um rund 80% der vorhandenen Daten handelt. Die sogenannten unstrukturierten und semistrukturiert Daten – Audio, Video, Texte aus den CRM-Systemen, Texte aus dem Social-Media-Umfeld, aber auch die Daten aus den Maschinen – müssen Unternehmen als weitere Hürden anerkennen und diese angehen. Diese liefern weiteren, bisher oft nicht betrachteten Input über das eigene Unternehmen, über Branchen, Mitbewerber und Prozess-Insights. Die dritte Hürde ist, die Daten in Echtzeit zu erheben und zu verarbeiten.

Die Hürde im letzten Bereich, Predictive Analytics, dreht sich darum, neben den Werkzeugen auch Personen zu entwickeln, die in der Lage sind mit diesen Themen umgehen zu können (der extrovertierte Nerd wird hier gesucht), oder um es in einem aufstrebenden Berufsbild zu vereinen (hier wird der Data Scientist gesucht). In dieser Phase starten dann auch die sogenannten IoT-/Industrie-4.0-Projekte, 3D-Technology-Projekte sowie die Social-Business-Projekte, damit einhergehend auch die organisatorischen, strukturellen, aber auch kulturelle Veränderungen. In der folgenden Phase, der Business-Optimierung, werden dann die ersten Prozesse angepasst und in die Wertschöpfungskette als auch in die Organisation (New Work) implementiert. Dies kann dann in der Folgephase zur Business-Monetarisierung führen, in der die Unternehmen aus gewonnenen Daten eine zusätzliche Einnahmequelle konzipieren.

Ziel des gesamten Werkes ist es jedoch in die disruptive Phase zu kommen, das ist der Moment in dem man die Weichen in Richtung Zukunft gestellt hat, der Moment in dem neue Produkte, Methoden und Leistungen entstehen, der Moment in dem sich das komplette Business-Modell verändert hat.